Auch für Russen: Kasachstan erschwert Regeln für Einreise und Aufenthalt

Die Bedingungen für den Aufenthalt russischer Staatsbürger in visumfreien Ländern verschärfen sich weiter. Die Behörden Kasachstans haben Bewohnern der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) verboten, ihren Aufenthalt im Land zu „erneuern“, indem sie für kurze Zeit ins Ausland reisen.

Ab dem 27. Januar gelten in Kasachstan auch für Russen neue Aufenthaltsbedingungen. Ähnlich der Aufenthaltsdauer in Europa für Inhaber eines Schengen-Visums dürfen Bürger aus der EAWU, einschließlich Russen, sich nicht länger als 90 Tage innerhalb von 180 Tagen in Kasachstan aufhalten.

Bisher konnten die Russen, wie in vielen postsowjetischen Ländern, nach 90 Tagen in Kasachstan ins Ausland gehen, zum Beispiel ins benachbarte Kirgisistan, und sofort zurückkehren, woraufhin der Zähler zurückgesetzt wurde. Im Alltag wird ein solches Verfahren Visaran (vom englischen Visa Run) genannt. Jetzt wird eine solche „Aktualisierung“ der Fristen unmöglich – nach Ablauf von 90 Tagen müssen Sie drei Monate auf eine neue Einreise in das Land warten.

Bis zum 27. Januar kann die Aufenthaltsdauer in Kasachstan noch gemäß der alten Regeln beantragt werden, bestätigte das Innenministerium des Landes gestern. Damit dürfen Sie aber nur bis Ende April im Land bleiben. Das Gesetz hat keine rückwirkende Kraft.

Diejenigen, die weiterhin in Kasachstan leben wollen, müssen eine auf ein Jahr befristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen, mit der sie eine 10-jährige Aufenthaltserlaubnis beantragen können.

Nach der Teilmobilmachung im September war Kasachstan eines der beliebtesten Länder unter ausreisenden Russen. Angaben des kasachischen Innenministeriums zufolge blieben fast 150.000 von mehr als 400.000 Russen, die seit Ende September in Kasachstan angekommen waren, in der Republik. Lediglich 36.000 Menschen haben eine befristete Aufenthaltserlaubnis TRP (mit Aufenthaltsrecht für mehr als 90 Tage) erhalten: Dafür bedarf es besonderer Gründe wie Arbeit, Geschäft oder Familienzusammenführung.

Das kasachische Innenministerium hatte im November 2022 Änderungen bei den Migrationsregeln vorgeschlagen, um die Kontrolle über die Einreise von Einwanderern in das Land zu gewährleisten und die illegale Migration zu bekämpfen. Im Jahr 2022 reisten insgesamt über 5,6 Millionen Ausländer nach Kasachstan ein, 2,9 Millionen von ihnen waren Russen.

[hrsg/russland.NEWS]