Deutschland erkennt Volksabstimmungen über die Zugehörigkeit ukrainischer Gebiete zu Russland nicht an

Bundeskanzler Olaf Scholz hat erklärt, dass Deutschland Referenden über den Beitritt der Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie der Regionen Cherson und Saporischschja zu Russland nicht anerkennen wird. Die Volksabstimmungen in diesen Gebieten finden vom 23. bis 27. September statt.

„Russland muss seine Truppen abziehen. Die Ukraine hat jedes Recht, die Integrität und Souveränität ihres Landes und ihrer Demokratie zu verteidigen, und wir unterstützen die Ukraine dabei. Es ist ganz klar, dass diese fiktiven Referenden nicht akzeptiert werden können, dass sie nicht durch internationales Recht und die von der Weltgemeinschaft getroffenen Vereinbarungen gedeckt sind“, sagte Scholz vor der UN-Generalversammlung in New York (zitiert von TASS).

Am 20. September erklärte der Volksrat der DNR, dass vom 23. bis 27. September ein Referendum über den Beitritt der Republik zu Russland stattfinden wird. Das Referendum wird an denselben Tagen in der LNR und den von Russland kontrollierten Regionen Cherson und Saporischschja abgehalten.

hmw/russland.NEWS