„Donezker Voksrepublik“ fordert sofortiges Referendum

Die Volkskammer der selbsternannten Volksrepublik Donezk hat zu einem sofortigen Referendum über den Beitritt der DVR zu Russland aufgerufen. Es wurde ein offener Appell an das Oberhaupt der Republik, Denis Puschilin, und an das lokale Parlament gerichtet. Zuvor hatte die Volkskammer der Lugansker Volksrepublik LVR eine Erklärung abgegeben, in der die Volksrepublik Lugansk als selbständig bestätigt wird.

„Es ist an der Zeit, die nicht existierende Grenze zwischen unseren Staaten auszulöschen, so wie sie in unseren Herzen schon lange ausgelöscht ist, und ein Referendum über die Frage abzuhalten, ob die Donezker Volksrepublik Teil der Russischen Föderation werden soll“, erklärte die Öffentliche Kammer der DVR in einer von der Nachrichtenagentur Donezk zitierten Erklärung.

Die Erklärung betont, dass dies nicht nur die Meinung der Volkskammer ist, „sondern auch von allen DNR-Bürgern, die hier geblieben sind, um zu leben, zu arbeiten, Kinder aufzuziehen und den Donbass zu verteidigen.“

„Sie alle sagen mit einer Stimme: Die Zeit für entschlossenes Handeln ist gekommen. Wir alle wissen und spüren seit langem, dass der Donbass Russland ist, wir kämpfen seit acht Jahren dafür, wir erleiden täglich Schläge auf unsere Häuser, Straßen, Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten“, heißt es in der Erklärung.

„Wir wollen, dass die Grenze der Russischen Föderation zwischen uns und der Ukraine verläuft! Wir wollen wieder Teil des großen Mutterlandes – Russland – werden. Die Menschen im Donbass haben es verdient“, heißt es in dem Dokument.

hmw/russland.NEWS