„Drastische Kürzungen“ im russischen KI-Sektor

Das russische Wirtschaftsministerium hat eine Roadmap für die Entwicklung des Hightech-Sektors Künstliche Intelligenz (KI) für den Zeitraum bis 2030 veröffentlicht, die Ende Dezember 2022 verabschiedet wurde.

Nach der Lektüre des Dokuments kommt die Zeitung Kommersant zu dem Schluss, dass die russischen Behörden die Ausgaben für die Entwicklung der KI drastisch gekürzt haben, während der Markt selbst um mehr als das Zehnfache geschrumpft ist. Im Januar wurden Vereinbarungen zur Umsetzung des Fahrplans mit seinen direkten Teilnehmern wie Sberbank oder der Skolkowo-Stiftung unterzeichnet – insgesamt 30 Stiftungen, Universitäten und Behörden.

„Die Regierung wird bis 2030 etwa 34 Millionen Euro für die Entwicklung von Technologien der künstlichen Intelligenz in Russland bereitstellen, weitere 1,37 Millionen Euro wird die Sberbank in diese Richtung investieren, so die von den Behörden genehmigte Roadmap. Dem Dokument zufolge wird sich das Volumen des KI-Technologiemarktes in Russland bis 2024 auf 191,8 Millionen Euro belaufen, was mehr als zehnmal weniger ist als die Schätzungen in einem ähnlichen Programm aus dem Jahr 2019. (Damals wurde geschätzt, dass bis 2024 794,5 Millionen Euro aus dem Haushalt für die Entwicklung der KI bereitgestellt werden müssten). Aber auch die aktualisierten Pläne werden schwer umzusetzen sein, meinen Experten: Es gibt einfach nicht genug leistungsstarke ausländische Ausrüstung dafür“, schreibt Kommersant.

Auch die private Finanzierung ist zurückgegangen: Während die Regierung früher von Investitionen in Höhe von 457,5 Millionen Euro bis 2024 ausging, sind es jetzt nur noch 1,5 Millionen Euro, und das im Zeitraum bis 2030. Am härtesten traf es jedoch die Schätzung des potenziellen KI-Marktes in Russland: Im Konzept von 2019 wurde er bis 2024 auf circa 159 Millionen Euro geschätzt, doch in der neuen Roadmap ist sein Volumen um mehr als das 11-fache gesunken.

Die Behörden selbst erklären die Kürzung der Mittel damit, dass sie sich auf die Bereiche konzentrieren, in denen der größte Bedarf besteht. Dem Dokument zufolge werden es „Sprachsynthese“, „Computer Vision“, „fortgeschrittene Methoden der künstlichen Intelligenz“ und „intelligente Entscheidungsunterstützung“ sein. Jeder Bereich erfordert Forschung, die Anmeldung von Patenten, Investitionen in Start-ups, die Freigabe von Versuchsprodukten und dann die Aufnahme der Produktion. Es geht um neuronale Netze, die zum Beispiel Texte schreiben können, um die Entwicklung von Computer-Vision-Systemen für unbemannte Transportmittel und andere Projekte.

Die meisten Träger staatlicher KI-Entwicklungsprojekte sind jedoch mit Sanktionen belegt, was den Zugang zu der für die Entwicklung von Lösungen erforderlichen Hightech-Ausrüstung erschweren kann. Experten zufolge ist die Abwanderung von wissenschaftlichem Personal aus dem Land, einschließlich Doktoren und Professoren, vor dem Hintergrund des Krieges mit der Ukraine und der Aussichtslosigkeit, in Russland unter den Bedingungen strenger westlicher Restriktionen zu arbeiten, ebenfalls beträchtlich, was es ebenfalls schwierig machen wird, die gesetzten Ziele zu erreichen.

 [hrsg/russland.NEWS]