Föderationsrat billigt Verleihung des russischen Veteranenstatus an Freiwillige

Das Oberhaus des russischen Parlaments hat ein Gesetz verabschiedet, das Freiwilligen, die an dem Militäreinsatz in der Ukraine teilnehmen, den Veteranenstatus verleiht. Alle Freiwilligen, die seit dem 24. Februar an militärischen Aktivitäten in der Ukraine teilgenommen haben, erhalten den Veteranenstatus. Das Dokument gewährt auch Freiwilligen, die während eines Militäreinsatzes schwer verletzt wurden, den Status eines Kriegsversehrten.

Kriegsveteranen können vom Staat monatliche Sozialhilfe, einschließlich verschiedener Zahlungen, erhalten. Ihre Renten werden um 32 Prozent erhöht, außerdem gibt es Steuererleichterungen, Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel, kommunale Dienstleistungen und staatliche Gebühren. Veteranen haben auch Anspruch auf bessere Wohnbedingungen, kostenlose medizinische Versorgung in den zuständigen Krankenhäusern, Behandlung in Sanatorien, außerdienstliche Betreuung in einer Reihe von Einrichtungen und Zulassung zu Universitäten zu Vorzugsbedingungen.

Am 26. März hatte der russische Präsident Wladimir Putin ein Gesetz zur Anerkennung von Kombattanten in der Ukraine als Veteranen unterzeichnete.

Im Juli wurde dieser Status auf Ärzte und ziviles Armeepersonal und im August auf Grenzschutzbeamte ausgedehnt, die an „Aufgaben zur Abwehr einer bewaffneten Invasion“ beteiligt sind. Nach Ansicht des Sprechers der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, tragen die Grenzschutzbeamten zur Sicherheit der russischen Bürger bei und verdienen die Unterstützung des Staates, da sie ihr Leben und ihre Gesundheit für eine verantwortungsvolle Aufgabe riskieren.

In Russland gab es nach Angaben des Arbeitsministeriums im Jahr 2019 etwa 80.000 Menschen, die direkt an den Feindseligkeiten im Zweiten Weltkrieg beteiligt waren. Ende 2018 hatte die russische Regierung eine Zahl von fast 100.000 angegeben. Da es immer weniger Veteranen gibt, wird der Status eines Veteranen des Zweiten Weltkriegs von Jahr zu Jahr wertvoller. Jetzt gehören dazu Kinder, die den Krieg überlebt haben, Arbeiter und Gefangene von Lagern, Gefangene von Blockaden und andere Kategorien von Bürgern. Für 2018 betrug die Zahl dieser Bevölkerungsgruppe etwa eine Million 1,4 Millionen Personen.

In den USA gibt es rund 21 Millionen Veteranen (Stand: 2017). Deutschland zählt rund 10 Millionen Veteranen (Stand: 2018). In Frankreich kennt das Veteranenkonzept nur den Begriff des ehemaligen Kämpfers. Dazu gehören rund 3 Millionen Soldaten und Zivilisten (Stand: 2016). In Großbritannien gibt es rund 2,6 Millionen Veteranen (Stand: 2015).

[hrsg/russland.NEWS]