Generalstabschef: „Ein derartiges Maß an Feindseligkeiten hat Russland noch nicht erlebt“

Anlässlich des 260. Jahrestages des Generalstabs der russischen Armee interviewte die russische Zeitung Argumente und Fakten den Chef der „strategischen Abteilung“ der russischen Streitkräfte, General Waleri Gerassimow. „Der Generalstab äußert sich normalerweise einsilbig. Die Berichte sind knauserig, die Pläne geheim“, schreibt die Zeitung, aber „zwischen den Zeilen seien wertvolle Informationen zu entdecken“.

In einer Reise durch die Geschichte des russischen Generalstabs seit seiner Gründung im Jahr 1763 über die vielen Veränderungen und Umwandlungen vor den revolutionären Ereignissen von 1917, als der Generalstab abgeschafft und die Funktionen verschiedene militärische Führungs- und Kontrollorgane umverteilt wurden, über das 1921 geschaffene Hauptquartier der Roten Arbeiter- und Bauernarmee, die 1935 begonnene zunehmende Rolle bei der Organisation der Landesverteidigung bis hin zur „schwersten Prüfung“ im 2. Weltkrieg, schildert Gerassimow die Bemühungen des Generalsstab, die mit der Gründung der Nato entstandene militärisch-strategische Parität der beiden gegensätzlichen Systeme zu erhalten, die bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion Bestand hatte. Seit Mai 1992 wurde der Generalstab mit der Aufgabe betraut, die russische Militärdoktrin und das Konzept des Aufbaus der Streitkräfte und deren praktische Umsetzung zu entwickeln.

Um ein paar Worte über den Generalstab im Zusammenhang mit der besonderen militärischen Operation gebeten sagte Gerassimow: „Derzeit wird unter der Führung des Generalstabs eine spezielle Militäroperation in der Ukraine durchgeführt. Das moderne Russland hat noch nie ein solches Ausmaß und eine solche Intensität von Feindseligkeiten erlebt. Unser Land und seine Streitkräfte werden heute von fast dem gesamten kollektiven Westen abgelehnt. Um die Situation zu stabilisieren, neue Gebiete zu schützen und Offensivoperationen durchzuführen, musste der Generalstab Pläne für eine Teilmobilisierung aufstellen. Seit dem Großen Vaterländischen Krieg hat es solche Ereignisse nicht mehr gegeben.

Es sei darauf hingewiesen, dass das System der Mobilmachungsausbildung in unserem Land nicht vollständig an die neuen modernen Wirtschaftsbeziehungen angepasst war. Also musste ich unterwegs alles reparieren. Aber als Ergebnis gut koordinierter und professioneller Aktionen der Offiziere des Generalstabs in Zusammenarbeit mit den Behörden der Teileinheiten der Russischen Föderation wurden 300.000 Bürger, die sich in der Reserve befanden, zum Militärdienst einberufen.“

Er fügte hinzu, dass der Stab des Generalstabs derzeit „alle Maßnahmen ergreife, um die vom Oberbefehlshaber festgelegten Ziele der militärischen Sonderoperation zu erreichen und die militärische Sicherheit des Landes auf der Grundlage bestehender militärischer Bedrohungen zu gewährleisten. Das Hauptziel dieser Arbeit sei es, einen garantierten Schutz der Souveränität und territorialen Integrität unseres Landes zu gewährleisten und Bedingungen für seine fortschreitende sozioökonomische Entwicklung zu schaffen“.

Erst Mitte Januar hatte Waleri Gerassimow den „General Armageddon“, Sergej Surowikin, an der Spitze des russischen Militärs abgelöst.

[hrsg/russland.NEWS]