Laut Finanzministerium wird sich der russische Aktienmarkt „aus Verzweiflung“ entwickeln

Der stellvertretende Finanzminister Alexej Moisejew ist sich sicher, dass sich der Aktienmarkt in Russland zum Teil aus Verzweiflung und zum Teil aufgrund von Maßnahmen der Regierung entwickeln wird. Moiseyev sagte dies auf dem VII. Internationalen Forum der Finanzuniversität der russischen Regierung.

Ich bin sicher, dass all dies sich zum Teil aus Verzweiflung entwickelt wird, und zum Teil, weil wir mit all unseren Kollegen … daran arbeiten werden“, sagte der stellvertretende Minister (zitiert von Frank Media). Die Behörden, so sagte er, sollten „eine Infrastruktur aufbauen, die kollektive Investitionen leicht anzieht“ und die Entwicklung des russischen Aktienmarktes neu überdenken. Es sollte ein „Menü von Instrumenten“ angeboten werden, um Kapital so anzuziehen, wie es die Unternehmen benötigen.

Er führte das Beispiel anderer Länder an, die unter erhebliche Sanktionen gefallen waren und dennoch „entwickelt sich der Aktienmarkt dort sehr gut“. Seiner Meinung nach ist dies darauf zurückzuführen, dass die Menschen in diesen Ländern „keine andere Möglichkeit sehen, ihre Ersparnisse langfristig zu bewahren und über der Inflation zu vermehren, außer an der Börse.

Das Hauptproblem besteht nach wie vor darin, Geld in den Aktienmarkt zu locken, so der stellvertretende Minister. „Ich gehe leider davon aus, dass es einige Zeit dauern wird, bis wir den Zustrom von Vermögenswerten an den Aktienmarkt, der 2020 – ja sogar 2019 – begonnen hat, wieder aufnehmen können“, so Alexej Moissejew.

Seiner Meinung navh wurde früher „das gesamte echte Kapital“, das „für echte Investitionen“ verwendet wurde, von den westlichen Finanzmärkten angezogen. Die Situation wird auch dadurch beeinträchtigt, dass viele in letzter Zeit große Verluste bei ihren Investitionen erlitten haben und bei einigen Anlegern ihre ausländischen Wertpapiere eingefroren wurden, erinnerte der stellvertretende Minister.

Zuvor hatte die EU Sanktionen gegen das National Settlement Depository verhängt, in deren Zusammenhang die Wertpapiere von Einzelpersonen eingefroren wurden. Im August war von eingefrorenen Vermögenswerten im Wert von 6 Billionen Rubel die Rede.

[hmw/russland.NEWS]