Regionalrat von Cherson fordert sofortiges Referendum

Der öffentliche Rat der Region Cherson hat sich mit einer Initiative an den vom russischen Militär ernannten Leiter der Region, Wladimir Saldo, gewandt und fordert, unverzüglich ein Referendum über die Anerkennung als Subjekt der Russischen Föderation abzuhalten. Ähnliche Vorschläge wurden bereizs am Vortag von den Volkskammern der von Russland anerkannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DNR und LNR) unterbreitet.

Der Vorschlag des regionalen öffentlichen Rates von Cherson wurde von seinem Vorsitzenden Volodymyr Ovcharenko verlesen. Er zeigte sich zuversichtlich, dass „die Initiative von den Einwohnern der Region Cherson voll und ganz unterstützt werden wird. Nach Ansicht des Rates wird die Zugehörigkeit zu Russland „nicht nur ein Fest der historischen Gerechtigkeit sein, sondern auch das Territorium der Region sichern, neue Möglichkeiten auf dem Weg zur Wiederbelebung und Wiederherstellung der Stärke unseres Landes und zur Rückkehr zu einem vollen, friedlichen Leben eröffnen. Die Ratsmitglieder unterstützten den Einspruch einstimmig, berichtete TASS. Wie viele Personen dem Rat angehören, wurde nicht angegeben.

Die DVR und die LVR bestehen außerdem darauf, das Referenden über den Beitritt zu Russland „unverzüglich“ abzuhalten. Am Vortag hatten die Leiter von DVR und LVR vereinbart, ihre Vorbereitungen für die Referenden zu synchronisieren. Ein voraussichtlicher Termin steht noch nicht fest. Die Volkskammer der Donezker Volksrepublik hat vorgeschlagen, die elektronische Stimmabgabe auch in den nicht von der Regierung kontrollierten Gebieten einzuführen. Der Rat hat nicht gesagt, wie dies geschehen soll.

hmw/russland.NEWS