Russland führt E-Visa ein

Russland plant die Einführung eines einheitlichen elektronischen Visumsystems für Bürger von 52 Staaten an 92 Grenzübergängen in Russland, teilte das Außenministerium mit. Das Ministerium erklärte, die Entscheidung sei angesichts der Zunahme von Hackerangriffen getroffen worden.

„Derzeit wird an der Modernisierung der konsularischen Informationssysteme und einer speziellen Website des russischen Außenministeriums für die Bearbeitung einheitlicher elektronischer Visa für ausländische Staatsangehörige gearbeitet, um deren wirksamen Schutz vor den noch nie dagewesenen massiven DDoS-Angriffen zu gewährleisten“, so das Ministerium in einer Erklärung.

Am 9. September erklärte die Leiterin von Rostourism, Zarina Doguzova, dass sie dem Außenministerium angeboten habe, elektronische Visa für Bürger aus 52 Ländern, darunter auch europäische Länder, einzuführen. Ihrer Meinung nach würde Russland Touristen aus europäischen Ländern willkommen heißen.

Am 6. September hat die Europäische Kommission die vereinfachte Visaregelung mit Russland ausgesetzt. Am selben Tag erklärte Präsident Putin, dass die russischen Behörden bei der Aufhebung der Visumpflicht für westliche Länder nicht auf den Grundsatz der Gegenseitigkeit zurückgreifen würden.

Am 19. September haben die baltischen Staaten und Polen ein Einreiseverbot für russische Staatsbürger mit einem in einem Land der Europäischen Union ausgestellten Schengen-Visum verhängt.

hmw/russland.NEWS