WSJ: CIA will Russen rekrutieren, die gegen Militäroperation in der Ukraine sind

Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) sucht russische Militärs, Beamte und Geschäftsleute, die sich gegen die Militäroperation in der Ukraine stellen, um sie als Spione für Washington anzuwerben. Dies berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf den stellvertretenden CIA-Direktor David Marlow.

Marlow sagte, die Sonderoperation in der Ukraine sei ein „großer Fehlschlag“ und eröffne westlichen Geheimdiensten die Möglichkeit, „unzufriedene Russen“ zu beeinflussen. „Wir suchen auf der ganzen Welt nach Russen, die genauso empört darüber sind wie wir. Wir sind offen für eine Zusammenarbeit“, sagte er.

Das WSJ stellt fest, dass David Marlows Äußerungen die jüngsten Aussagen ehemaliger hochrangiger CIA-Offiziere widerspiegeln, wonach die Unzufriedenheit der Russen mit dem bewaffneten Konflikt in der Ukraine einen „fruchtbaren Boden“ für die Anwerbung von Agenten bildet. Dabei könnte es sich insbesondere um große Geschäftsleute handeln, deren Vermögen durch die Sanktionen geschädigt wurde, sowie um Geschäftsleute, die aus dem Land geflohen sind.

[hmw/russland.NEWS]